Übersetzen

Veröffentlichte Übersetzungen:

 

Romane:

  • Der Zoo in Rom. Roman von Pascal Janovjak. Übersetzung aus dem Französischen, Lenos Verlag 2021.
  • One-Way-Ticket ins Paradies. Roman von Joseph Incardona. Übersetzung aus dem Französischen, Lenos Verlag 2020.
  • Asphaltdschungel. Roman von Joseph Incardona. Übersetzung aus dem Französischen, Lenos Verlag 2019. Mehr Informationen: hier.
  • Paris – Berlin und retour. Roman von Clément Bénech. Übersetzung aus dem Französischen. Lutrina Verlag 2018.
  • Liegender Akt in Blau, Roman von Nathalie Chaix. Übersetzung aus dem Französischen. Kunstanstifter Verlag 2016. Mehr Informationen: hier.
  • Atlas Hotel, Roman von Bruno Pellegrino. Übersetzung aus dem Französischen. Rotpunktverlag (Edition Blau) 2016.
  • Bestseller, Roman von Isabelle Flükiger. Übersetzung aus dem Französischen. Rotpunktverlag 2013. 

 

Theatertexte:

  • Pig Boy 1986-2358, Theaterstück von Gwendoline Soublin. Übersetzung aus dem Französischen, gemeinsam mit Andreas Jandl und Corinna Popp, Felix Bloch Erben Verlag für Bühne, Film und Funk 2019, Werkstattinszenierung im Rahmen des Festival Primeurs 2018 (Saarländisches Staatstheater). Mehr Informationen hier.
  • "Falschleben", Theaterstück von Valérie Poirier. Übersetzung aus dem Französischen. Erschienen in: Scène 20 - Neue französische Theaterstücke, herausgegeben von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand, Verlag Theater der Zeit 2017.
  • Milch, Theaterstück von Ross Dunsmore. Übersetzung aus dem Englischen. Rowohlt Theater Verlag 2017. Zum Textbuch geht es hier.
  • "Und wenn ich Sie alle umbringe, Madame?", Theaterstück von Aristide Tarnagda. Übersetzung aus dem Französischen. Erschienen in: Scène 19 - Neue französische Theaterstücke, herausgegeben von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand, Verlag Theater der Zeit 2016.

 

Gedichte:

  • "Ode an Amnesty" von Bill Shipsey. Übersetzung aus dem Englischen für den Kurzfilm "Freedom Flight" anlässlich von 60 Jahren Amnesty International. Zum Video geht es hier.
  • Gedichte und Prosaminiaturen von mehr als 20 AutorInnen aus der Westschweiz (u.a. Frédéric Wandelère, Alain Rochat, Sylviane Dupuis, Isabelle Sbrissa, Antoinette Rychner, Heike Fiedler, Claire Genoux, Marius Popescu et al.), erschienen in der orte-Literaturzeitschrift, Heft Nr. 194, Dezember 2017, "le persil". Mehr Informationen hier.

 

Kürzere Texte:

  • "Von dem Buch, das ich nicht übersetzen konnte", Essay von Camille Luscher. Übersetzung aus dem Französischen. Erschienen im Rahmen der Online-Reihe "TOLDEO Talks: Berührungsängste", April 2021. Zum Text geht es hier.
  • "Fais-moi peur", Kurzgeschichte von Laurence Olivier. Übersetzung aus dem Französischen (Québec). Erscheint in: Jennifer Dummer (Hg.): Pareil, Mais different. Genauso, aber anders. Frankokanadische Erzählungen. dtv zweisprachig  2020. 
  • "Unsichtbar", ein Auszug aus L'invisible (Buchet-Castel 2009) von Pascal Janovjak, erschienen im Online-Spezial des Literarischen Monats, anlässlich des Schwerpunkts "Schweizer Literaturpreise 2020", März 2020. Zum Text geht es hier.
  • „Verschwinden wider Willen“, Essay von Grashina Gabelmann, Übersetzung aus dem Englischen. In: Anneke Lubkowitz (Hg.): Psychogeografie, Matthes und Seitz 2020.
  • "Mein Name ist Frankenstein", Reportage von David Collin. Übersetzung aus dem Französischen. In: REPORTAGEN – Weltgeschehen im Kleinformat #28/Mai 2016.
  • Denis Jutzeler: On nous tue en silence. Van Dieren Éditeur, Paris 2011. Vorwort übersetzt aus dem Französischen. Siehe hier.

 

 

Übersetzung in Arbeit:

 

  • Là-bas, août est un mois d'automne. Roman von Bruno Pellegrino. Übersetzung aus dem Französischen. Verlag die brotsuppe. Geplant für 2021.
  • Lettre à un otage. Von Antoine de Saint-Exupéry. Übersetzung aus dem Französischen. dtv zweisprachig. Geplant für Januar 2022.
  • Après le monde. Roman von Antoinette Rychner. Übersetzung aus dem Französischen. Verlag die brotsuppe. Geplant für Herbst 2022. Zu einem Video über das Projekt geht es hier.
  • The Wild Inside. Roman von Jamey Bradbury. Übersetzung aus dem Englischen. Lenos Verlag. Geplant für Herbst 2022.

 

Sonstiges:

 

  • Le corps de bêtes, Roman von Audrée Wilhelmy. Übersetzung von Auszügen (aus dem Französischen) für eine Lesung der Veranstaltungsreihe Book and you, September 2018.
  • Double nationalité, Roman von Nina Yargekov. Übersetzung von Auszügen (aus dem Französischen) für eine Lesung im Literarischen Colloquium Berlin, Februar 2019.

 

Übertitelung:

 

  • für "O.V.N.I.", ein Stück der Kompanie K7 Productions (Infos hier), eingeladen zum 8. sonor Radio & Podcast Festival, am 25. Februar 2018 im Kino Rex in Bern und am 27. Januar 2019 im Museum Tinguely in Basel
  • für "Amour/Luxe" ("Luxus/Liebe"), Stückentwicklung der Kompanie mikro-kit, Premiere am 28. Februar 2017 am Théâtre de Vidy-Lausanne
  • für "Home-Made", Stückentwicklung der Kompanie mikro-kit, Premiere am 25. September 2015 am Théâtre de Vidy-Lausanne

Übersetzung in Arbeit: "Après le monde" (Roman) von Antoinette Rychner

Im Rahmen ihres Aufenthaltsstipendiums im Château de Lavigny (Fondation Heinrich Maria & Jane Ledig-Rowohlt) stellt Lydia Dimitrow ihre Arbeit und den Roman Après le monde von Antoinette Rychner vor. Die Übersetzung erscheint im Herbst 2022 im verlag die brotsuppe.

Übersetzung für Amnesty International Deutschland e.V.

"Ode an Amnesty" von Bill Shipsey

"Freedom Flight" ist ein zweiminütiger Kurzfilm, der von Art for Amnesty und Celestial produziert wurde, um das 60-jährige Bestehen von Amnesty International zu feiern.

Eine Orchesterversion von Peter Gabriels Menschenrechtshymne "Biko" liefert den Soundtrack mit neu aufgenommenem Gesang des Londoner Gospelchors "The Spirituals". Das Gedicht "Ode an Amnesty" wurde von Bill Shipsey eigens für den Film verfasst und nun in zwanzig Sprachen übersetzt. Die deutsche Version des Gedichts stammt von Lydia Dimitrow und wurde von Katja Riemann eingesprochen.

+ REPORTAGEN-ÜBERSETZUNG +

 

Lydia hat für die Mai-Ausgabe (#28) des Schweizer Magazins REPORTAGEN – Weltgeschehen im Kleinformat eine Reportage von David Collin aus dem Französischen übersetzt: Mein Name ist Frankenstein. 

 

David Collin ist ins nordindische Shillong gereist und hat dort erfahren, dass ein freundlicher Bewohner namens Napoleon oder Frankenstein nur eins der vielen Wunder der Stadt ist.

 

Mit Illustrationen von Claudia Blum. 

 

Im hochwertig gestalteten Taschenbuch (17 EUR) und digital. Reportagen ist im Buch- und Zeitschriftenhandel, im App-Store und im Abo erhältlich.

Zu Reportagen geht es hier