Bruno Pellegrino

 

 Bruno Pellegrino

Atlas Hotel

Roman

Atlas nègre. Aus dem Französischen von Lydia Dimitrow

ca. 180 Seiten - 12,5 x 20,4 cm, gebunden

Erschienen im September 2016

 

ISBN 9783858697134

CHF 24,00  € 22,00

 

Antananarivo, Moskau, Peking, Tokio – irgendwann weiß der Lonely Planet nicht mehr weiter.

 

Mehr Infos hier: rotpuntverlag.ch / editionblau.ch 

 

 

Am anderen Ende der Welt

"Als Twentysomething muss man heute die Welt sehen. Ein Einsatz bei einer Hilfsorganisation führt den Erzähler in die Hauptstadt von Madagaskar. Dort erwartet ihn ein Leben abgeschottet in the middle of nowhere, ohne Freundin, ohne Facebook und im Büro wird er bestenfalls zum Kopieren abgestellt. Schockiert von der Armut und dem Chaos im Land stellt er sich bald die Frage, was er eigentlich in Madagaskar verloren hat.

Bruno Pellegrino schickt seine Protagonisten ans andere Ende der Welt. Auch die Reise Moskau – Peking – Tokio, diesmal in Zweisamkeit, wird kein reiner Abenteuertrip. Die tagelange Fahrt mit der Transsi birischen Eisenbahn vermag noch in Trance zu versetzen, die asiatischen Metropolen aber erweisen sich als Monster, die das Paar überfordern, schließlich sogar zerreißen. – Ein rückhaltloser, welthaltiger erster Roman!" (Verlagspräsentation)

 

 

 

Presseecho

 

"Ein rauschhafter Sog aus Beobachtungsschärfe und Wehmut verleiht dem Debütroman des 28-jährigen Bruno Pellegrino einen Klang, der lange in der eigenen Seelenbauchgrube nachhallt."

Sabine Vogel, Berliner Zeitung

 

"Pellegrino schildert plastisch und sehr präzise den afrikanischen Alltag und die damit einhergehenden Herausforderungen des jungen Mannes. Die Übersetzerin Lydia Dimitrow findet dafür auch im Deutschen eine fliessende, leichte und genaue Sprache."

Jörg Hüssy, Viceversa Literatur

 

"Wie Im Zeitraffer hält der Autor die Erfahrungen seines Protagonisten fest und verleiht ihnen etwas Stillgestelltes, Überscharfes, das sich gegen ausuferndes Erzählen sperrt. (...) Es ist diese harsche, manchmal lakonische Verdichtung, die "Atlas Hotel" auszeichnet."

Beat Mazenauer, Schweizer Feuilletondienst

 

"Atlas Hotel ist ein stilsicheres Porträt über die Suche nach sich selbst, lakonisch und illusionslos zugleich."

Bruno Lässer, Vorarlberger Nachrichten

 

"Mit spielerischer Leichtigkeit erzählt Pellegrino von der Rastlosigkeit des Reisens und der Liebe, von der gleichzeitigen Sehnsucht nach Heimischwerden und dem nächsten Aufbruch."

Literaturhaus Zürich